August 2019
So Mo Di Mi Do Fr Sa
28 29 30 31 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31
So, 01.09.19 - 09:00 Uhr
Faires Frühstück
Di, 03.09.19 - 09:00 Uhr
Rühstück im Reiterstübchen
Sa, 07.09.19 - 11:00 Uhr
Kleiderannahme
Mi, 11.09.19 - 19:30 Uhr
Vorstandssitzung
Do, 19.09.19 - 18:00 Uhr
Radtouren-Treff
So, 22.09.19 - 14:45 Uhr
Kreiswallfahrt Eggerode
Fr, 27.09.19 - 00:00 Uhr
Einführung in die Erstellung von Goldschmuck

Schwester Mathilde Franke, vom Orden der Schwestern der Liebe, weilt zur Zeit in Epe ihrem Heimatort.

 Die Kolpingsfamilie Epe spendete 2764 ,00 € aus dem Erlös der letzten Tannenbaumaktion für ihre Missionsarbeit in Sumba einer Insel in Indonesien.

Aus diesem Anlass entstand das Foto mit  ihrem Bruder Josef Franke und einigen Mitgliedern des Eper Kolping Vorstandes vor der Schutzhütte in der Gerdingseite.

 Bei einem Gesprächsaustausch in der Schutzhütte erfuhren wir Aktuelles  über die Missionsarbeit von Schwester Mathilde und wofür die Spende   eingesetzt wird

 Angemerkt sei auch das der andere Teil der Sammelaktion in „Familien in Not“ sowie an die „Gronauer Tafel“ geflossen ist. Danke und ein vergelt`s Gott noch mal allen Spendern.         

 

Unter dem Motto:  alljährliche Sommerradtour der Kolpingsfamilie Epe radelte eine ansehnliche Gruppe nach Metelen.

Bei idealen Wetterbedingungen und einem Erfrischungsstop gab es am Zielort Kaffee + Kuchen. Auf der Rücktour wurde Haus Welbergen dem Burgsitz in Ochtrup  besichtigt und bestaunt. Ein Teil der Gruppe stellte sich dort dem Fotografen. Sportiv, aktiv, über schöne Radwege geradelt stärkte sich die Gruppe zum Abschluss  im Heimatort, der Tenor weiter so, wir sind dabei.

Am vergangenen Wochenende folgten viele Väter mit ihren Kindern dem alljährlichen Aufruf der Kolpingsfamilie Epe zum Vater-Kind-Zelten auf dem Euregio Camping Platz Twente in Enschede.

Die Väter und Kindern erlebten an diesen 3 Tagen Gemeinschaft pur mit Schnitzeljagd, Nachtwanderung, Spielen usw.

 Dazu gehörte auch ein Wortgottesdienst mit der Pastoralassistentin Anne Grote in einem festlich geschmückten Zelt.  Eigens dazu waren auch noch Gäste mit dem Rad angereist.

Das Väter auch kochen können wurde beim sich anschließenden Mittagsmahl mit Nudel Bolognese unter Beweis gestellt. Ein großes Dankeschön geht an Gerd Sitzenstock der diese Touren bereits seit Jahren plant und organisiert.

 

 

Fünf Familienkreise der Kolpingsfamilie Epe hatten am vergangenen Sonntag zum Schlemmertag in den Pfarrhof geladen und viele kamen. Eine Augenweide bot das Buffett auf dem die Mitglieder kulinarische Leckerbissen aus Italien, Mexico, Asien , Deutschland, Holland und Griechenland zur Verkostung angeboten hatten. Die zahlreichen Teilnehmer ließen sich die Landesspezialitäten bei netten Gesprächen munden.

 

Studienfahrt der Kolpingsfamilie Epe mit Wien Regensburg und Passau

Am vergangen Sonntag um 6 Uhr starteten 48 Teilnehmer ab Busbahnhof Epe nach Regensburg.

Dort führte die Stadtführerin die Gruppe in die Stadt mit seiner 2000 Jahre alten Geschichte, welche zum Unesco Welterbe gehört.  Gestärkt mit einem guten Frühstück fuhren wir  am 2. Tag weiter nach Wien und erreichten das Kolpinghotel Wien Zentral, unserer Herberge für die nächsten 4  Tage.

Bei schönem Reisewetter, welches uns während unser gesamten Woche begleitete,  führte uns die Reiseleitung am Tag 3 bei einer Stadtrundfahrt zu den bedeutendsten Sehenswürdigkeiten mit der Oper, Parlament, Burgtheater, Rathaus sowie den Museen und der. Wir schlenderten durch die Gärten von Schloss Belvedere und setzten dann die Fahrt fort vorbei am Prater, der Uno-City, dem Donauturm und der Donauinsel.

 

Dem schloss sich als architektonisches Highlight ein Stopp am Hundertwasserhaus an, welches aufgrund seiner Andersartigkeit besonders hervorsticht. An  unserem 4ten Tag führte uns die Reisleiterin in die historische Altstadt mit seinen vielen prachtvollen Bauten und imposanten Denkmälern.  Der Rundgang endete in der Hofreitschule, einer der wichtigsten Orte zur Erhaltung der klassischen Reitkunst, wo wir eine Stunde an der Morgenarbeit der Lipizzaner teilnahmen

Nach dem Abendessen, welches wir Dank des schönen Reisewetters draußen einnehmen konnten, besuchten wir ein Konzert in der Orangerie von Schloss Schönbrunn. Dort genossen wir die schönsten Musikstücke von Mozart und Strauss und bei dem abschließenden Radetzky Marsch erreichte die Stimmung ihren Höhepunkt.     

Am 5. Tag erwartete uns die Reiseleitung zu einem Ausflug in die Wachau nach Melk. In herrlicher Lage, hoch über der Donau, hatten wir Gelegenheit eines der bedeutendsten Barockbauten, das imposante Bendediktinerstift zu besichtigen. Überwältigend war dann auch die Führung durch Stiftskirche, dem  Marmorsaal und die Bibliothek.

Danach ging es aufs Schiff,  um auf der Donau die Wachau von Melk bis Dürrstein  auch mal von  der  Wasserseite anzusehen.

Nach dem wir uns wieder frisch gemacht hatten fuhren wir zum Heurigen nach Grinzing. Nach einem landestypischen Abendschmaus,  erlebten wir begleitet von Musikanten und mit eigenen musikalischen Gesangseinlagen, stimmungsvolle Abendstunden.

 

Am Freitag dem 6. Tag der Kolpingreise nahmen wir Abschied von Wien und fuhren nach Passau, eine geniale Gelegenheit, um die bekannte Dreiflüssestadt, kennen zu lernen und auch mal auf eigene Faust zu erkunden.  Ein gutes Frühstück war am Samstag dem 7. Und letzten Tag unserer Städtetour die Grundlage für die Heimreise nach Epe. Gut zu Hause angekommen, bedankten sich die Reiseleiter der Kolpingsfamilie Hildegard und Hermann-Josef Vinahl bei dem Busfahrer und der gesamten Gruppe für die wunderschönen Tage, gefüllt mit schönen Erlebnissen, Sehesnsürdigkeiten und dem guten Wetter.