Juni 2019
So Mo Di Mi Do Fr Sa
26 27 28 29 30 31 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 1 2 3 4 5 6
Mo, 17.06.19 - 00:00 Uhr
Fahrt nach Wien
Di, 18.06.19 - 00:00 Uhr
Fahrt nach Wien
Mi, 19.06.19 - 00:00 Uhr
Fahrt nach Wien
Do, 20.06.19 - 00:00 Uhr
Fahrt nach Wien
Fr, 21.06.19 - 00:00 Uhr
Fahrt nach Wien
Sa, 22.06.19 - 00:00 Uhr
Fahrt nach Wien
Sa, 29.06.19 - 00:00 Uhr
2 tägige Überraschungstour

Das faire Frühstück der Kolpingsfamilie Epe  konnten am vergangenen Sonntag (19 Mai) etwa 70 Personen im Eper Pfarrhof genießen.

Mehrmals im Jahr und das schon seit vielen Jahren bietet es den Gästen dabei auch die Möglichkeit zum Gespräch und Austausch.

Die Kolpingsfamilie Epe feierte im Pfarrhof ihr traditionelles Josefschutzfest und gedachte in diesem Jahr mal in anderer Form dem Schutzpatron der Kolpingsfamilie.

Hildegard Vinahl vom Leitungsteam der Kolpingsfamilie   Epe begrüßte die etwa 50 Anwesenden, dem schloss sich eine Maiandacht mit einer Lesung, Marienliedern und Fürbitten vorgetragen durch Christel Feldmann an,

Für das leibliche Wohl mit Kaffee, Kuchen und Schnittchen sowie die Deko, sehr schön zum Monat Mai, sorgte die Frauengruppe der KF Epe.

Danach wurden die diesjährigen Jubilare geehrt, für 70 Jahre: Franz Berges; 65 Jahre: Hermann Veldscholten, Wilhelm Hoffstedde; 60 Jahre: Heinrich van Almsick; 50 Jahre: Gregor Ostendorf; 40 Jahre: Wolfgang Averbeck, Agnes Damm, Hans Kortbus, Maria Niehoff, Stefan Niehoff; 25 Jahre: Theresia Averbeck, Susanne Büscher, Christel Feldmann, Ernst Feldmann, Wolfgang Fleuth, Elisabeth Klümper, Andreas Kuipers, Beatrix Kuipers, Klaus Meyer, Monika Meyer, Hannelore Oberhaus, Heinz Oberhaus, Gertrud Oude-Lansink, Günter Oude-Lansink, Antonius Steven, Anita Wilhelm.

Ein besonderer Teil des Josefschutzfestes  war der Vortrag von Udo Lohoff Geschäftsführer des Pater Beda Kreises. Erst vor kurzem war er sowie auch die anwesenden Franz-Josef und Ulla Verst zusammen mit einigen aus verschieden Pfarreien des Kreises Borken, aus Brasilien heimgekehrt, welche dort unterschiedliche Projekte unterstützen. In einem eindrucksvollen Vortrag mit Bildern und Kurzfilmen wurde das Wirken von dem vor 5 Jahren gestorbenen Pater Beda gewürdigt, und gezeigt wie viel sich von den Anfängen bis heute dort getan hat. Nicht nur das Geld was gespendet wird kommt an, sondern die Menschen stehen auf, sind ermutigt und bauen selbst mit auf. So geht Hilfe zur Selbsthilfe. Seit 35 Jahren arbeitet der Aktionskreis mit seinen Partnern an der Stärkung von Menschenrechten und der Schaffung von Lebensperspektiven. Mittlerweile haben sich 28 Partnerorganisationen in einem Netzwerk zusammengeschlossen, um voneinander zu lernen, sich auszutauschen und gemeinsam überregionale Lösungen zu entwickeln, um eine Stimme für Gerechtigkeit und Verantwortung zu erheben. Vertrauen in die Partner in Brasilien, Transparenz gegenüber den Unterstützern in Deutschland und die Begegnung und die Zusammenarbeit auf Augenhöhe sind unseren zentralen Anliegen.Unter dem Motto: Säen, Ernten und Teilen,  dazu passen auch die Worte Pater Bedas: und eins müssen wir noch erleben, dass alle Menschen einen vollen Teller haben, soll sein Lebenswerk fortgesetzt werden. So auch eines von vielen Projekten, welches die Kolpingsfamilie unterstützt, das von Schwester Aurietta. Mit ihren über 80 Lebensjahren setzt sie sich unermüdlich besonders für die Kinder und Jugendlichen in den Favela`s mit allen ihren Problemen ein. Diese leben oft in den Armenvierteln, am Rande zu den Stätten des Reichtums.

Mit netten Gesprächen und Unterhaltungen endete so unser diesjähriges Josefschutzfest. Treu Kolping. (Auf den Bildern die anwesenden Jubilare sowie Udo Lohoff beim Vortrag / Fotos Vinahl)

Der Geschäftsführer des Aktionskreises Pater Beda, Udo Lohoff, berichtet über die Partnerschaftsarbeit des Aktionskreises für und in Brasilien.

Gerade zurück von einer Brasilienreise hat er aktuelle und interessante Neuigkeiten über die zahlreichen Projekte im Land mitgebracht.

Termin: Sonntag, 05.05.2019, 16.30 Uhr im Pfarrhof St. Agatha.

Kolpingfrauen zum Ostergarten nach Schöppingen

Eine Gruppe von 20 Frauen machte sich auf den Weg zum Ostergarten nach Schöppingen. Nach einer Stärkung mit selbstgemachten Kuchen und Kaffee im Feuerwehrgerätehaus ging es hinüber zur Kulturhalle. Begrüßt wurde die Gruppe von 2 Frauen in brauner Kutte, die die Gruppe durch die vielen Stationen führten . Thema in diesem Jahr ist der Evangelist Johannes, wobei der rote Faden:  “Liebe, Und tu was du willst!”  ist. Die einzelnen Impulse, untermalt mit Musik, angefangen einzelnen Stationen von der Taufe über die Fußwaschung,  dem jüdischen Paschafest  bis hin zum Tod am Kreuz.  Die Station am Grab ist bedrückend, zum Abschluss erscheint dann der Ostergarten um so mehr im hellen Licht.

Viele Gruppen in Schöppingen haben daran gearbeitet, besonders die achte Schulklasse hatte anschaulich Mobbing dargestellt und dieses mit Bibeltexten untermalt, welche auch nach 2000 Jahren heute noch aktuell sind. 

Es ist eine neue Form der Begegnung mit dem Glauben und gibt  die Möglichkeit bekannte Bibeltexte und ihre Geheimnisse  anschaulich zu erleben. Die Kolpingfrauen waren berührt und beeindruckt und sahen diese Veranstaltung als einen guten Einstieg in die Karwoche. 

756 Euro für „Herzenswünsche“

Nach der Baby- und Kinderkleiderbörse der Kolpingsfamilie Epe freuen sich die Organisatorinnen, 756 Euro an den Verein „Herzenswünsche“ übergeben zu können. Ein besonderer Dank galt den Bäckerinnen für die vielen selbst gebackenen Kuchen. Die nächste Börse zugunsten von Herzenswünsche findet am 8. September statt. Die Tischvergabe wird vor den Sommerferien stattfinden.

„Herzenswünsche“ erfüllt schwer krebskranken Kindern und Jugendlichen langersehnte Träume und Wünsche und organisiert auch Klimakuren. Im letzten Jahr konnten dank vieler kleiner und großer Spenden über 300 Wünsche realisiert werden. Sie reichen von Reitstunden, Ballonfahrten, bis hin zu Treffen mit Stars aus Sport oder TV. Die Vorfreude und Erfüllung der Wünsche hilft den Kindern, ihre schwere Krankheit besser durchzustehen.