August 2022
So Mo Di Mi Do Fr Sa
31 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31 1 2 3
Mi, 10.08.22 - 19:30 Uhr
Vorstandssitzung
Do, 18.08.22 - 18:00 Uhr
Radtouren Treff
Sa, 03.09.22 - 11:00 Uhr
Kleidersammlung
Sa, 10.09.22 - 00:00 Uhr
Besuch LWL Museum Münster
Di, 13.09.22 - 00:00 Uhr
Radtour u. Pfannekurchenessen
Mi, 14.09.22 - 19:30 Uhr
Vorstandssitzung

Mitglieder der Frauengruppe von der Kolpingsfamilie Epe besuchten in der vergangenen Woche die „Mutmacherwerkstatt in Nienborg. Bei Kaffee und Kuchen berichtete Frau Sendfeld über die verschiedenen Möglichkeiten der Trauerbegleitung für Familien, Kinder und auch Gruppen. Auch besteht die Möglichkeit dass die Angehörigen die Urnen selber gestalten. Die Interessierten Frauen erfuhren hier sehr viel über eine andere Form der Bestattung.

Bild folgt.

Am vergangenen Sonntag radelten etwa 30 Teilnehmer der Kolpingsfamilie Epe bei sommerlicher Temperatur und abkühlendem Wind bis nach Heek. Natürlich wurde auch an schattenspendenen Waldwegen bei einem kühlen Getränk pausiert. Nach einer Kaffee/Kuchen Pause radelte die Gruppe zurück zum Heimatort, nicht ohne an der Kolpingschutzhütte in der Gerdingseite kurz zu rasten um sich dann zum Abschluss in einer Lokalität bei einem Imbiss zu stärken und in gemütlicher Runde zu plaudern.

Bild folgt

KF Epe Gronau Insider Tour2

(Gronau, 02.07.2022)

„Von der Textilstadt zur Musikstadt“, so lautete das Thema einer Stadtführung mit einem Gronau-Insider, zu der die Kolpingsfamilie Epe jetzt eingeladen hatte. Unterlegt mit Zahlenmaterial und wissenswerten historischen Daten wusste Klaus Wiedau die Zuhörer über Aufbau, Blütezeit und Niedergang der Textilindustrie in Gronau und Epe zu informieren. Überbleibsel dieser Zeit sind die Gebäude des IZG und WZG in Bahnhofsnähe und die „weiße Dame“ am Inselparkgelände. Die eindrucksvollen und interessanten Ausführungen wurden mit entsprechendem Bildmaterial begleitet.

Der Wandel von der Industriebrache zur grünen Stadt war mit der LaGa 2003 vollzogen und ist auch heute noch ein Anziehungspunkt in der Stadt. Nach vielen Jahren als Heimatort des Jazz im Münsterland hat sich Gronau mit dem Bau des Rock’n’pop-Museums als Musikstadt etabliert. Beim Rundgang durften die Bürgerhalle in musikalischer Hinsicht und die Bogenbrücke wegen der juristischen Dimension nicht fehlen.

Weitere Stationen waren der Brunnen und Bachlauf in der Neu- bzw. Schulstraße, die „antike Fundgrube“ am „Kurti“ und abschließend unser denkmalgeschütztes Rathaus. Fazit nach zwei kurzweiligen Stunden: lohnenswert, sehenswert und informativ – ein sonniger Nachmittag.

In der vergangenen Woche machten sich Mitglieder der Frauengruppe von der Kolpingsfamilie Epe auf den Weg nach Rosen Terdues in Legden. Die Eheleute Terdues begrüßte die Gruppe herzlich und bei der Führung durch die vielen Gewächshäuser erfuhren die Frauen viel über die Rosen und unter welchen Bedingungen und Anstrengungen die Rosen gezüchtet und vermarktet werden. Die Vielfalt der Rosen, welche übrigens jede Woche auf den Märkten angeboten werden überraschte die Anwesenden ebenso wie die Vielfalt der Rosensorten. Im Anschluss wurde von den begeisterten Frauen bei Kaffee und Kuchen in einer Gaststätte in Legden-Asbeck noch viel über Rosen geplaudert.

> Nach 25 Jahren reiste eine Gruppe der Kolpingsfamilie Epe wieder nach Dresden. Vieles hat sich in den Jahren dort verändert. Bereits am ersten Tag der Reise in die weltberühmte Stadt unter der Überschrift Dresden - Elbflorenz mit Meißen & Elbsandsteingebirge gab es nach der Ankunft Gelegenheit die Landeshauptstadt auf eigene Faust zu erkunden. Am Tag 2 erwartet uns der Stadtführer zur Stadtrundfahrt, wir überqueren das blaue Wunder, einer über  die Elbe führenden Stahlbrücke, welche die Stadtteile Blasewitz und Loschwitz verbindet und wir staunen über die vielen schönen Villen am linken und rechten Elbufer. Beim anschließenden Rundgang u. a. Altmarkt, Neumarkt, Brühlsche Terrasse, Kreuzkirche, Schloß, Semperoper und natürlich die Frauenkirche. Der Rest des Tages bietet in der freien Zeit das grüne Gewölbe u. a. zu besichtigen. Tag 3 begleitet uns die Reiseleiterin  entlang der Elbe in die sächsische Schweiz. Von der Bastei aus gibt es einen beeindruckenden Ausblick über den Tafelberg mit seinen ungewöhnlichen Felsformationen und wir begehen die Festung Königstein, eine der größten Bergfestungen Europas. Von Pirna fahren wir zurück  per Schaufelraddampfer in die Landeshauptstadt. Der vorletzte Tag unserer Reise führt uns nach Meißen. Dort besichtigen wir die grösste Sammlung Meißener Porzellans und werden durch die Produktionsstätten geführt. Den Abschluss dieses sowie auch der vorherigen Tage genießen wir mit der Gruppe beim Abendessen in einem der schönen Lokale rund um die Frauenkirche